Histaminintoleranz

Anamnese (Vorgeschichte):
31-jährige Frau, seit ca. 10 Jahren Magenbeschwerden und Verdauungsstörungen, es wurde ausführliche Diagnostik betrieben und eine Histamin-Intoleranz festgestellt. Unter strenger Diät wird sie innerhalb von 3 Tagen beschwerdefrei, allerdings fällt es schwer, auf die vielen histaminhaltigen Speisen (Fisch, Meeresfrüchte, Geräuchertes, gereifter Käse, Schimmelkäse, Essig, Bier, Rotwein, Schokolade, Sauerkraut, Tomaten, Ketchup, Pilze, viele Medikamente) zu verzichten. Deshalb muss sie oft Medikamente nehmen, um die Beschwerden abzumildern.

Befund:
Schlanke Patienin, wirkt körperlich ganz gesund, starker Druckschmerz an 2 mittleren Brustwirbeln.

Behandlung (Therapie):
Sympathikus-Therapie an 2 benachbarten Wirbeln der Brustwirbelsäule (2 Schmerzpunkte).

Verlauf:
Kann nach der Behandlung wieder Erdnüsse und Sushi essen sowie Bier trinken, keine Beschwerden mehr am Magen. Allerdings noch leichtes Astma nach Genuss von Weißwein, deshalb sollte noch der 3. Brustwirbel behandelt werden.